Entwicklung von Qualität ist nicht immer teurer - aber immer schlauer!

Mein Zugang zur Qualitätsentwicklung:

  • Nicht immer das Beste - aber das Bestmöglichste
  • Lernen von guten Praxisbeispielen
  • Einbeziehung von umsetzungsbeteiligten Personen erhöht die Nachhaltigkeit
  • "Wir wollen wissen, ob es nützt, was wir tun!" erfordert eine klare Zielsetzung und eine gut geplante Evaluation und Dokumentation.
  • ich betreibe selten "Qualitätssicherung" - Qualitätsentwicklung ist ein dauerhafter Prozess und dem entsprechend werden Lernschleifen miteingeplant. 

Die Qualitätsentwicklung als Prozess anzulegen erfordert eine lernende Haltung aller Beteiligten und auch eine positive Gestaltungskraft. (siehe dazu "Grundsätze der Entwicklungsbegleitung")

 

 

Ziele (für das ganze Projekt und auch für den durchzuführenden Prozess) sollen laut diesen S M A R T - Kriterien ausgerichtet sein. Sie sind positiv formuliert und sind für alle Beteiligten attraktiv, erreicht zu werden.

Auch hier gilt, dass die Beobachtung der Zielerreichung gleichzeitig eine Lernplattform darstellt. Ein nichterreichtes Ziel kann manchmal viel aufschlussreicher sein, als ein erreichtes.